ENERGIESERVICE Jung

Die Firma Energieservice Jung möchte Ihnen ein kompetenter Ansprechpartner sein, wenn es um die Themen
Holzpellets, Holzbriketts und Logistik/Transportwesen geht.

Seit nunmehr fast 10 Jahren gehören wir zu einem der führenden Anbieter von FireStixx Holzpellets in Mittelhessen.
FireStixx Holzpellets übertreffen alle gängigen Normen und punkten durch niedrige Heizkosten, lange Brenndauer,
hohen Heizkomfort, staubarme Belieferung und sichere Lieferversorgung.

Ein weiteres Produkt sind unsere Pollmeier- und RUF-Holzbriketts.
Beide Holzbrikettssorten haben eine deutlich längere Brenndauer als Brennholz.
Sie sind nachwachsende Energieträger und bestehen aus 100 % Natur – ohne Zusatzstoffe.

Durch unseren eigenen Fuhrpark liefern wir die Produkte termingerecht und zuverlässig.

„Sicher für Sie unterwegs“, unter diesem Motto sind unsere Fahrzeuge täglich für Sie unterwegs.

Kontaktieren Sie uns – wir sind gerne für Sie da.

Holzpellets steigen weiter im Preis

Kundennachfrage im August ungebrochen

Viele Bestellungen verunsicherter Kunden treiben den Preis für Holzpellets auch im August weiter nach oben. Im Bundesdurchschnitt liegt er bei 682,98 Euro/Tonne (t), wenn 6 t abgenommen werden. Das sind 34,5 Prozent mehr als im Vormonat und 194,4 Prozent mehr als im August 2021. Umgerechnet auf die Wärmebereitstellung entspricht das 13,66 ct/kWh, was weiterhin einen Preisvorteil zu Öl von rd. 10 Prozent bzw. 20 Prozent zu Gas bedeutet. Der Pellethandel in Deutschland arbeitet trotz Urlaubszeit und coronabedingter Personalengpässe am Limit, um vor allem Neukunden zu beliefern. Bestandskunden mit Restmengen im Lager sollten vorerst von einer Bestellung absehen.

Nicht nur Pelletkunden sind von den heftigen Preissprüngen überrascht, auch innerhalb der Branche konnte sich bis vor kurzem niemand eine solche eine Situation vorstellen“, erklärt Martin Bentele, Geschäftsführer beim Deutschen Pelletinstitut (DEPI), das den Preis bei Pellethändlern abfragt und monatlich veröffentlicht. „Bislang konnten Besitzer einer Pelletheizung trotz verunsicherter Energiemärkte gelassen bleiben, aber die kriegsbedingten Verwerfungen haben die gewohnten Rahmenbedingungen ausgehebelt. Darunter leidet wie die meisten Wirtschaftszweige auch die
Pelletbranche massiv.“ Es sei verständlich, wenn Heizungsbetreiber sich jetzt mit Pellets für den Winter eindecken möchten. Zur Marktberuhigung sei es aber sinnvoll, nur bei tatsächlichem Bedarf Pellets zu bestellen.


Bentele ist zuversichtlich, dass die Pelletbranche unter stabileren Rahmenbedingungen mittelfristig ihre Stärken als klimafreundliche und wirtschaftliche Wärmelösung wieder voll ausspielen kann.Pellets sind nicht vom CO
2-Preis auf fossile Brennstoffe betroffen, werden überwiegend aus Reststoffen regionaler Sägewerke hergestellt und der Heizungstausch hin zu Pellets wird in der Regel mit mind. 20 Prozent staatlich gefördert.


Gründe für hohen Pelletpreis und längere Lieferzeiten:
Sehr große Nachfrage von Bestandskunden
Viele Neukunden, die ihre fossile Heizung ausgetauscht haben
Gestiegene Rohstoffpreise und hohe Energiekosten in Produktion und Logistik

Quelle: Deutsches Pelletinstitut GmbH